Tag der Zahngesundheit in der Grund- und Mittelschule Kirchenlamitz

Bild: Martin Bergmann
Bild: Martin Bergmann

Zum Tag der Zahngesundheit besuchten Zahnärztin Dr. Ingeborg Hjorth und ihre Helferin Daniela Galbierz die Schüler der Grund- und Mittelschule Kirchenlamitz.

 

Auf altergerechte Art erklärten sie den Schülern, wie wichtig regelmäßige Zahnpflege ist und was bei den halbjährlichen Routineuntersuchungen in der Zahnarztpraxis passiert. 

Um den Kindern das Thema Zahngesundheit näher zu bringen, hatte sich Dr. Hjorth einiges einfallen lassen. Die Wirkung des Versiegelungslackes auf den Zähnen demonstrierte sie den Kindern mit einem Ei, das über Nacht in Essigessenz eingelegt war. Nur ein Herz, das vorher mit Versiegelungslack aufgemalt worden war, war von der Schale auf dem Ei noch übrig. Die Schüler waren erstaunt von der Wirksamkeit der Versiegelung. Um sich selbst von der Wirkung der Säuren zu überzeugen, sollten die Schüler mit der Zunge über die Zähne fahren. "Wie fühlen sich die Zähne an?" fragte Dr. Hjorth. "wie Zähne", "glatt", "hart" war die Antwort der Klasse. Nun bekam jedes Kind einen Zuckerwürfel mit Zitronensäure und sollte dann noch einmal die Zähne überprüfen: "Die fühlen sich anders an!" "Durch die Säure wurde der harte Zahnschmelz angegriffen und die Zähne sind rauher", erklärte Dr. Ingeborg Hjorth, "mit einer Fluoridierung können wir eure Zähne davor schützen."

Damit sie sich selbst von diesem Schutz überzeugen konnten, bekam jeder einen Tropfen des Lacks auf einen Fingernagel. Mit einer speziellen Lampe trocknete Daniela Galbierz den Lack. Zur großen Überraschung der Schüler verwandelte sich der geleeartige Tropfen in eine feste Masse. Aber die Klasse erfuhr auch, wie sie ihre Zähne selbst schützen kann. "Leider können auch Fruchtsäfte den Zahnschmelz kaputt machen. Wenn ihr euren Saft mit Wasser mischt, hat er nicht nur weniger Zucker, sondern auch weniger Säure und greift eure Zähne nicht an", erklärte die Zahnärztin.

Damit Karius und Baktus nicht viel zu lachen haben, die Kinder aber nicht generell auf Süßes verzichten müssen, gab ihnen Dr. Ingeborg Hjorth den Tipp, zahnfreundliche Bonbons und Kaugummis zu kaufen: "Ihr erkennt sie an dem Logo: ein Zahn mit Schirmchen".

 

Zum Abschluss erhielten alle Kinder noch wichtige Utensilien zur Zahngesundheit: eine neue Zahnbürste und fluoridhaltige Zahnpasta, ein Lineal für die Schule, ein Comicheft zum Thema und, zur Freude der Klasse, zahnfreundliche Bonbons und Kaugummis.

 

Als externer Partner für Zahngesundheit steht Dr. Ingeborg Hjorth der Grund- und Mittelschule Kirchenlamitz zur Seite. Doch nicht nur die besonders wichtige Kinderzahnheilkunde gehört zu ihren Spezialgebieten. Wer sich von Praxiseinrichtung und Leistungsspektrum überzeugen möchte, kann sich auf der Praxishomepage www.zahnarzt-kirchenlamitz informieren. 


Hintergrundinformationen

 

Mit dem Löwen Dentulus gehen die bayerischen Grundschulkinder bereits seit dem Schuljahr 1997/98 halbjährlich zum Zahnarzt. Durch die “Aktion Löwenzahn“werden die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt für die Kinder zur selbstverständlichen Gewohnheit. 

“Mach mit!” heißt es in den fünften und sechsten Klassen immer, wenn der Zahnarzt in die Schule kommt. Mit regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen können die Schüler bei der Aktion Gutscheine für Sportgeräte gewinnen. Und natürlich: Gesunde Zähne.

(Quelle: www.lagz.de)